Heimatstadt - Dirk Hansen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Heimatstadt

Geografische Daten der Stadt Essen:

- 116 m ü. NN
- 51 27`25`` nördliche Breite
- 7 O`38``     östlicher Länge

Fläche          : 21.031 ha (1987)

Stadtteile    : 50

Einwohner  : 571.407 (2012)














Bilder und Erläuterungen zur Geschichte
der Stadt Essen :



Geschichte der Stadt Essen:

 796 – Missionar Liudger gründet das Kloster Werden
 801 – Baubeginn der Abteikriche Werden
 852 – Bischof Altfrid von Hildesheim gründet das Kannonissenstift Essen „As(t)nidi“
 874 – Altfrid stirbt  und wird in Essen beigesetzt
 995 – Baubeginn der Luciuskirche Werden
1225 – Der Essener Vogt Friedrich von Isenberg erschlägt den Kölner Erzbischof  Engelbert
1244 – Essen erstmals urkundlich als Stadt belegt.
1317 – Das Vorkommen von Steinkohle wird erstmals erwähnt
1347 – Der Bau einer Mauer wird erstmals erwähnt
1438 – Beim großen Brand wird halb Essen zerstört
1450 – Die Pest wütet in Essen / Erstmals wird ein Kohlenwerk urkundlich erwähnt
1470 – Anfänge der Büchsenmacherei in Essen
1561 – Durchbruch der Reformation in Essen
1587 – Arndt Krupe zieht nach Essen , Aufnahme in die Kaufmannsgilde
1620 – Schmiedehandwerk blüht : 1.400 Gewehre und Pistolen
1634 – Soldaten bringen die Pest ins Land
1670 – Urteil des Reichskammergerichts nach 102-jährigem Streit :
             Die Äbtissin wird als Landsherrin anerkannt, die Stadt hat Rechte.
1802 – Ender der Herrschaft der Äbtissinnen und Äbte
1803 – Säkularisation des Stiftes Essen und der Abtei Werden
1803 – Erste Dampfmaschine im Ruhrgebiet von Franz Dinnendahl
1811 – Gründung der Firma Fried. Krupp. Krupp stellt zum ersten Mal größere Mengen Gußstahl her
1826 – Alfred Krupp übernimmt die Gußstahlfabrik
1841 -  Erste Kohleförderung im Tiefbau
1843 – Neues Rathaus in Essen
1848 – Alfred Krupp ist Alleininhaber der Gußstahlfabrik
1850 – Gußstahlfabrik Fried. Krupp ist größtes Unternehmen der Stadt
             In Essen gibt es 34 Zechen
1851 – Auszeichnung für Alfred Krupp auf der Londoner Weltausstellung
1852 – Krupp entwickelt nahtlosen Radkranz für die Eisenbahn
1856 – Krupp beschäftigt mehr als 1.000 Arbeiter
1861 – Einwohnerzahl in 10 Jahren auf 20.755 verdoppelt
1862 – Hauptbahnhof in Essener Innenstadt
1866 – Pocken und Cholera fordern viele Opfer
1868 – Überlegenheit der Krupp-Kanonen bei Vergleichsschießen
1878 – Wirtschaftskrise: Verpfändung aller Krupp-Werksanlagen
1886 – Essen erhält erneut ein neues Rathaus
1887 – Alfred Krupp (geb. 1812) stirbt – 20.200 Krupp-Arbeiter trauern
1887 – Essener Stadtwappen: Fürstenkrone, Schwert, Doppeladler
1896 – Essen wird Großstadt mit 100.000 Einwohnern
1896 – Kaiser Wilhelm II. besucht die Krupp-Werke und das Rathaus
1902 – Friedrich Alfred Krupp (geb. 1854) stirbt/Umsatz: 101 Mio. Mark/Belegschaft: 42.600 MA
1903 – Umwandlung der Krupp-Werke in eine Aktiengesellschaft
1909 – Gustav Krupp von Bohlen und Halbach wird Vorsitzender des Aufsichtsrates der Krupp-Werke
1913 – Einweihung der Synagoge an der Steeler Straße
1920 – Demontage bei Krupp unter franz. Aufsicht
1922 – Sammlung Folkwang kommt nach Essen
1926 – Gründung der Ruhrgas AG in Essen
1929 – Große Ruhrländische Gartenbau-Ausstellung (Gruga)
1933 – Baldeneysee wird nach zwei Jahren Bauzeit angelegt
1938 – Reichsprogromnacht: Brand der Synagoge
1940 – 33 Bombenangriffe auf Essen
1943 – Großangriff auf Essen (5. März): fast 500 Tote
1943 – Bombardierung der Möhnetalsperre – Flutwelle bis Essen-Steele
1943 – Lex Krupp: Krupp -Werke sind wieder ein Familienunternehmen
1945 – Luftangriffe auf  Essen ( Schwerster Angriff mit 897 Toten am 11.März)
1945 – Übergabe der Stadt an die amerikanischen Truppen am 11. April
1946 – Alliierter Industrieplan reduziert die Stahlwerkskapazität
1946 – Demontage der Krupp-Industrieanlagen bis 1950
1948 – Alfried Krupp von Bohlen und Halbach wird in Nürnberg zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt.
1951 – Alfried Krupp von Bohlen und Halbach wird begnadigt und bekommt sein Vermögen zurück.
1950 – Montanbestimmung vom Bundestag beschlossen
1958 – Essen wird Ruhrbistum / 1. Bischof wird Dr. Franz Hengsbach
1958 – Eröffnung der Gruga-Halle
1959 – Essen ist die größte Einkaufs- und Handelsstadt des Ruhrgebiets
1962 – Höchste Bevölkerungszahl in Essen (731.994)
1969 – Gustav Heinemann (Oberbürgermeister von Essen 1946-1949) wird Bundespräsident
1972 – Essen wird Universitätsstadt
1974 – Der Schah von Iran übernimmt 25,04 % der Krupp-Aktien
1977 – Eröffnung der U-Bahn
1979 – Eröffnung des neuen Rathauses
1980 – Alte Synagoge wird Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus
1983 – Museumszentrum eröffnet: Museum Folkwang, Ruhrlandmuseum
1986 – Letzte Zeche „Zollverein“ wird am 23. Dezember geschlossen
1987 – Papst Johannes Paul II. besucht Essen
1988 – Bischof Franz Hengsbach wird zum Kardinal ernannt
1988 – Einweihung der Alto-Oper
1989 – Erstmals eine Frau an der Stadtspitze: Annette Jäger
1990 – Fernmeldeturm wird mit 153 Metern Höchstes Essener Bauwerk
2013 – Berthold Beitz stirbt am 30.07.2013 in Alter von 99 Jahren

Ruhrpott

Ein Name, lange Zeit verhasst
und gern als Schimpfwort auch missbraucht
obwohl doch besser keiner passt
auch wenn heut kaum ein Schlot mehr raucht.

Das "Grau" ist längst Vergangenheit
und Wände, die von Ruß zersetzt
die heilte man vor langer Zeit
auch mancher Berg wurde versetzt.

Das Ruhrgebiet ist längst erwacht
hat alles, was das Herz begehrt
und steht mit voller Farbenpracht
für einen hohen Freizeitwert.

Hier gibts Theater und Museen
und Parks und Wälder schön und weit
doch größter Schmuck so wunderschön
ist wohl der Menschen Offenheit!

Hier sind zu Hause "datt" und watt"
und viele Worte voller Kraft
Relikte aus dem Ruhrpottplatt
voll Herzlichkeit , die Nähe schafft!

Und wenn uns Jemand "Ruhrpott" schimpft
erfüllt es unser Herz mit Stolz!
Dagegen sind wir längst geimpft
Wir Menschen aus besondrem Holz!

Das Vaterunser in der Sprache unserer Essener Vorfahren

Oser Vader, da Du dobowee bes
Din Name wolle we hochholde
Du soss öwwer os glänze
Du häs dat Sägge öwwer Heemmel on Erd
Gövv, dat we jede Dag satt wörde
On vagäw os osere Schold
so, wi wir ok kinnem wat nohdrage wolle
On führ os ni opper Leim,
Lott os liewer wi Engelkes wörde
Denn Du stehs öwwer allet on kass allet för emmer on eweg.
Amen

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü